12 April 2015

Blog-Battle #11 - Vergissmeinnicht

Wallpaperstock
Wer kennt sie nicht? Die hübsche blaue Blume, die aus vielen kleinen Blüten besteht. 
Letztes Jahr habe ich mich im Garten meiner Schwiegermutter noch gefragt, was das für ein Blümchen ist - nachfragen hatte ich vergessen - und jetzt kommt so ein Blogbattle daher und lüftet das Geheimnis. Jetzt haben die kleinen Blüten endlich einen Namen, den ich so schnell wohl nicht mehr vergessen werde.
Den Post an dieser Stelle zu beenden, wäre wohl doch zu wenig. Allerdings ist es gar nicht so einfach, gescheit auf das Wort einzugehen. Eine Auflistung von Sachen, die man nicht vergessen möchte oder sollte, wäre langweilig.
Deshalb habe ich mich kurzum doch noch einmal für eine kleine Geschichte entschieden. Ich glaube, sie ist doch recht kitschig, also seid gnädig mit mir ;-D


Verschmäht

Das kleine Blümchen fror unter dem von Wolken bedeckten Himmel. Der Wind ließ es erzittern. Für einen Frühlingstag war es doch ziemlich frisch und ungemütlich. Dem Blümchen gefiel das Wetter überhaupt nicht, und um sich bemerkbar zu machen, dachte es sich, dass es helfen könnte, wenn es sich blau färbte. Vielleicht würde es ja so Aufmerksamkeit von den Wolken bekommen, um ihnen zu zeigen, dass es an der Zeit war zu verschwinden. Und so leuchtete das Blümchen nun in einem wundervollen blau und stach förmlich aus der Wiese heraus. Die anderen Blumen ringsum waren bei weitem nicht so hübsch anzusehen. 

Eine Maus flitzte an dem Blümchen und würdigte es nicht einmal eines Blickes. Dabei war es doch so schön blau. Aber scheinbar mochten Mäuse kein blau. 
Das Wetter wurde allmählich ungemütlich. Die Wolken zogen sich immer weiter zu und es wurde immer dunkler. Kleine Tröpfchen fielen vom Himmel. Oh nein, dachte das Blümchen. Nicht auch noch Regen! Es ist doch schon so kalt... Die kleinen Tröpfchen wurden zu großen Tropfen und schlugen vom Himmel her auf das kleine Blümchen ein. Schmerz geplagt hoffte es, dass der Regen bald nachlassen würde. Doch es regnete noch eine ganze Weile.

Als der Regen endlich nachließ, wünschte sich das kleine Blümchen, dass die Wolken sich endlich verzogen. Enttäuschung machte sich breit, die Wolken blieben beharrlich und ließen keinen Sonnenstrahl durch. Die anderen Blumen öffneten ihre Blüten wieder und Tiere strömten von überall herbei. Doch das kleine Blümchen wurde gemieden. Irgendwie wollte niemand etwas mit ihm zu tun haben. Dabei wollte es doch nur etwas Anerkennung von den anderen Blumen. Sie waren alle rosa, gelb, rot oder weiß. Natürlich waren ihre Farben auch hübsch, keine Frage. Aber was hatten denn alle gegen blau?

Ein Marienkäfer landete auf dem Blatt des Blümchen und krabbelte dort herum. Er trank etwas Wasser von einem Tropfen und flog wieder fort. Hin zu einer gelben Tulpe. Und auch die umher schwirrenden Bienen schienen kein Interesse an dem kleinen Blümchen zu haben. Sie flogen einfach an ihm vorbei.
"Keiner mag mich", dachte das Blümchen, "vielleicht sollte ich lieber verwelken." Da traf ein Sonnenstrahl das kleine Blümchen. Ob Gott das gehört hatte und es so von seinen schlechten Gedanken ablenken wollte? "Ich weiß gar nicht, ob es dich gibt. Aber wenn, dann vergiss mich nicht. Ich bin eine Blume wie alle anderen auch, ich habe nur mehr Blüten und eine andere Farbe."

Der Boden vibrierte leicht und ein Lachen war zu hören. Es klang sanft und herzlich. Zwei Menschen kamen angelaufen, ein Mann und eine Frau. Das Blümchen hoffte, dass es nicht übersehen und zertrampelt wurde. Der Mann lief zielstrebig auf das Blümchen zu, kniete sich daneben und sagte: "Diese Blume hat die Farbe deiner Augen. Ein so wundervolles blau, wie es nur selten zu finden ist." Die Wangen der Frau erröteten und sie lächelte den Mann liebevoll an. Er zeigte mit mit seinem Arm über die Wiese. "Wie du siehst, gibt es Blumen in allen möglichen Farben. Doch schau dir dieses kleine Blümchen an. Es ist das Einzige, dass sich von den anderen unterscheidet, und zwar durch seine Farbe. Es ist etwas ganz besonderes, so wie du." Die beiden küssten sich und liefen Händchen haltend weiter.
"Danke", sagte das Blümchen.


Hier kommt ihr zu den Beiträgen meiner Mitstreiter:

Schakal (setzt aus)
DychterFyrst (setzt aus)

Kommentare:

  1. Och wie romantisch :D
    Und du sagst du hattest keine Ahnung was du schreiben sollst! 1 +

    AntwortenLöschen
  2. Wie gut, dass du mich auf das kitschig vorbereitest hast und es trifft - zumindest in meinen Augen - voll zu. Trotzdem: 2+

    AntwortenLöschen
  3. Das das Vergissmeinnicht auch unter liebenden bekannt und gemocht ist, passt ein wenig Kitsch schon dazu. Schön geschrieben und mir eine 1- wert.

    AntwortenLöschen