13 September 2015

Manchmal...

... gibt es so Tage, an denen man alles hinschmeißen will, weil eh alles nur noch sinnlos erscheint. Die ganze Welt steht Kopf, alle drehen plötzlich frei und man hat das Gefühl, dass man der letzte normal denkende Mensch weit und breit ist.

Das neue Schuljahr ist gerade einmal zwei Wochen alt und dennoch habe ich jetzt schon keinen Bock mehr. Bei den derzeitigen Vorfällen kann mir das noch nicht mal jemand verübeln. Wenn jeder alles schlecht macht, was ich tue - obwohl es eigentlich nichts zu beanstanden gibt -, dann kann es nicht verwerflich sein, wenn mir meine Arbeit keinen Spaß mehr macht.

Ich bin kein Mensch ohne Fehler, so wie jeder von uns. Trotzdem stelle ich mich - mit einer leuchtend orangenen Warnweste - jeden Morgen um 6:45Uhr an die Bushaltestelle der Schule, sammle mir die ersten und zweiten Klassen zusammen, die mit dem Bus kommen, um sie sicher über die Straße zu bringen. Dennoch gibt es Mütter, die grundlose Panik schieben, weil sie der Meinung sind, ihr Kind könnte beim Aussteigen unter die Räder des Busses fallen. Allerdings ist es unmöglich, jedes Kind einzeln aus dem Bus zu heben, geschweige denn an beiden Türen gleichzeitig zu stehen. Es steigen mindestens 70 Leute aus dem Bus aus, darunter eben nicht nur die Kleinen, sondern auch Jugendliche. Es ist ein Unding, sowas von mir zu verlangen. Trotzdem mache ich meinen Job gewissenhaft und nach den mir gegebenen Möglichkeiten. 

Eine Woche lang stand besagte Mutter jeden Morgen auf dem Parkplatz und hat mir bei meiner Arbeit zugesehen, um sich anschließend über mich zu beschweren. Mittlerweile fährt sie ihr Kind selbst zur Schule und die Beschwerden haben aufgehört.

Am Freitag war eine Mutter der Meinung, mir mache es Spaß, ihr Kind zu beleidigen. Das, was ich zu ihrem Kind gesagt habe, habe ich persönlich nicht als beleidigend empfunden - aber das ist ja immer subjektiv. Die Dame hat mir dann vor mindestens 20 Kindern damit gedroht, dafür zu sorgen, dass ich meinen Job verliere. Später habe ich meiner Chefin von dem Vorfall berichtet und ihr die Situation geschildert, um auf der sicheren Seite zu sein.
Die Mutter war auch der Meinung, dass ihr Kind psychisch krank sei und ich das damit noch verschlimmern würde. Allerdings bin ich der Meinung, dass die Dame selbst wohl eher psychische Probleme hat und diese auf das Kind projiziert und es somit selbst versaut. Zudem ist es wohl nie ratsam, als Jugendliche schon ein Kind zu kriegen. In solchen Fällen bin ich immer pro Abtreibung - aber das ist nur meine Meinung. Und eine Mutter, die versucht, mich vor anderen Kindern zu bedrohen und runterzumachen, kann in meinen Augen keine sozialen Kompetenzen aufweisen und ist daher unwürdig, überhaupt mit ihr zu diskutieren.

Ich bin nur gespannt, was die nächste Zeit noch so mit sich bringt.

Kommt gut in die neue Woche,

Kommentare:

  1. Du machst das super :)
    Wenn die ein Problem hat soll sie ihr Kind halt selbst zur Schule bringen ;)

    Kuss,
    Justine

    AntwortenLöschen
  2. Finde ich ja sehr heftig ! Statt sich darüber zu freuen dass sich jemand findet um zu helfen, immer schön draufknüppeln um von seinen eigenen Defiziten abzulenken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, irgendjemand ist immer der Arsch - in diesem Fall wohl ich..

      Löschen