17 März 2016

Blümchen - Mary übt blitzen

f/5.6 // 1/125s // ISO 100 // 50mm
Bereits im Januar habe ich mir einen externen Blitz zugelegt. Allerdings ist er seitdem gar nicht groß zum Einsatz gekommen. Ich habe ein Bücher damit fotografiert und das war es eigentlich auch schon.
Als ich dann neulich ein paar Selbstportraits mit dem Blitz ausprobiert habe, war ich hellauf begeistert und wollte natürlich noch mehr ausprobieren. Und womit könnte man besser üben, als mit einem kleinen, hübschen Strauß Blümchen. Dabei habe ich mich bewusst gegen Tulpen entschieden, da man die momentan überall sieht. Meiner Meinung nach sind Tulpen auch nicht sonderlich hübsch. Da gibt es weitaus schönere Blumen.

Meine Wahl fiel dann auf einen Strauß, der aus Gerberas und Rosen bestand. Ich bin auch nicht so der Rosen-Fan, aber zusammen mit den Gerberas gaben sie ein hübsches Paar ab.

f/5.6 // 1/125s // ISO 100 // 50mm
Da meine "Fotoecke" am Ende des Raumes steht und die Sonne am Nachmittag auf der anderen Seite des Hauses steht, kommt natürlich nicht viel Licht in den Raum und schon gar nicht bis in die hinterste Ecke. Also der ideale Platz, um den Blitz mal ausgiebig zu testen. Dabei habe ich heute sowohl meine 50mm-Linse als auch das Kit-Objektiv benutzt, weil man beim Blitzen keine große Blende braucht. Beziehungsweise habe ich bisher immer f/5.6 oder f/8 genutzt. Da kommen ganz gute Sachen bei raus.

Die Blümchen standen also in ihrer schönsten Pracht auf meiner Kommode und mussten nun vernünftig angeblitzt werden. Da ich direktes anblitzen nicht so mag, habe ich meinen riesigen Reflektor genutzt, um zu bouncen (bedeutet so viel wie "um die Ecke blitzen"). Beim zweiten Bild könnt ihr im Hintergrund die goldene Seite des Reflektors sehen, der vom Blitz angestrahlt wurde. Auch das dabei entstandene Bokeh gibt dem Foto noch so ein gewisses Extra. Ich mag den Effekt wirklich gern.

f/8 // 1/200s // ISO 100 // 18mm
Natürlich möchte ich den Post jetzt nicht mit Bildern fluten, die anderen zeige ich euch dann beim nächsten Mal.

Damit ihr euch abschließend aber noch ein kleines Bild von meinem Set-Aufbau machen könnt, habe ich eine Art behind the scenes gemacht. Zudem sind alles Fotos ohne Stativ entstanden, damit ich immer hin und her laufen und verschiedene Perspektiven nutzen konnte. Ihr seht also, dass man auch auf kleinstem Raum doch recht hübsche Fotos machen kann. 

Wie gefallen euch die Fotos? 
Habt ihr auch eine kleine Foto-Ecke zuhause?

Kommt gut ins Wochenende!


Kommentare:

  1. Das hast Du fein gemacht :) ! Sehen toll aus die Fotos !

    AntwortenLöschen
  2. Wie üblich super Fotos! Bzw: Foto! :D
    Ich finde wirklich man sieht mit jedem Mal deine Fortschritte. Öfter mal einen Blick hinter die Kulissen fände ich toll.

    Liebst
    Justine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fotos ist schon richtig :D
      Danke! Übung macht bekanntlich den Meister :D
      Mal schauen, ob ich noch öfter was in der Richtung mache, dann lässt sich das vielleicht einrichten.

      Löschen
  3. hui die sind dir wirklich gelungen. Danke, dass du die Einstellungen mitgeliefert hast. Vielleicht schaffe ich damit auch mal gute Blitzaufnahmen. Bis jetzt hatte ich meistens das Problem, dass sie anschließend überbelichtet gewesen sind. Aber wie schon gesagt, macht die Übung wohl den Meister.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank!
      Ja, das stimmt, Übung macht den Meister. Wenn man mit Blitz arbeitet, ist es fast egal, welche Zeit du nimmst. Das kann zwischen 1/40s und 1/200s sein, da siehst du kaum bzw keinen Unterschied. Aber je kürzer die Belichtungszeit wird, also zB 1/320s, umso kritischer wird es, denn dann kommt der Verschluss ins Spiel und du hast einen schwarzen Balken im Bild.
      Wenn sie überbelichtet waren, einfach versuchen die ISO runterzuschrauben, oder eben mit der Blitzleistung runtergehen.

      Löschen